Djokovic gegen Nadal um den Titel

Novak Djokovic stand als erster Finalist der US Open 2013 fest. Der Serbe steht bereits zum fünften Mal im Finale der US Open. Er setzte sich in einem spannenden Duell gegen den Schweizer Stanislas Wawrinka mühevoll in fünf Sätzen mit 2:6 7:6 (7/4) 3:6 6:3 6:4 durch. Zu Beginn der Partie kam die Nummer 1 der Welt überhaupt nicht ins Spiel, doch gegen Ende drehte der „Djoker“ richtig auf und holte sich den Sieg. Im Finale wird sich der Serbe aber vermutlich steigern müssen, denn da wartet einmal mehr Rafael Nadal. Der Spanier hatte gegen den Franzosen Richard Gasquet wenige Probleme und siegte verdient in drei Sätzen mit 6:4 7:6 (7/1) 6:2.

Der Weg ins Finale von Novak Djokovic

Erst im Viertelfinale musste die Nummer 1 der Welt einen kleinen Schönheitsfehler bei seinen Siegen tolerieren, denn beim Sieg über den Russen Michal Juschni musste er den ersten Satz bei den US Open abgeben – 6:3 6:2 3:6 6:0. Zuvor präsentierte sich Djokovic souverän. Im Achtelfinale bereitete Marcel Granollers überhaupt keine Probleme, der Spanier macht nur drei Games und verlor mit 6:3 6:0 6:0 deutlich. Auch der Portugiese Joao Sousa hatte im Duell mit dem Serben wenig zu lachen und ging mit einer 6:0 6:2 6:2 Niederlage vom Platz. In der zweiten Runde konnte der Deutsche Benjamin Becker den großen Favoriten nur im ersten Satz wirklich fordern, aber auch den entschied Djokovic im Tiebreak für sich. Am Ende hieß es dann 7:6 (7/2) 6:2 6:2. Eine klare Sache war auch das Erstrunden-Duell gegen Ricardas Berankis, der mit 6:1 6:2 6:2 vom Platz geschickt wurde.

Der Weg ins Finale von Rafael Nadal

Im Gegensatz zu Novak Djokovic war der Satzverlust von Rafael Nadal im Achtelfinale der bis dato einzige im ganzen Turnier. Der Spanier musste gegen den Deutschen Philipp Kohlschreiber den ersten Satz im Tiebreak abgeben. Am Ende blieb die Nummer 2 der Welt aber souverän und siegte mit 6:7 (4/7) 6:4 6:3 6:1. Im Viertelfinale ließ er seinem Landsmann Tommy Robredo keine Chance und setzte sich mit 6:0 6:2 6:2 klar durch. In der dritten Runde durfte der Kroate Ivan Dodig wenigstens ein paar Games mehr machen, doch auch er konnte Nadal nicht wirklich fordern und verlor mit 6:4 6:3 6:3. Eine Lehrstunde gab es auch für Rogerio Dutra Silva in der zweiten Runde der US Open. Gegen Nadal zog auch er mit 6:2 6:1 6:0 den Kürzeren. In der ersten Runde war auch für Ryan Harrison nicht viel zu holen, am Ende siegte der Spanier ohne Probleme mit 6:4 6:2 6:2.

Weiterführende Links

Sportwetten Tipps

Startseite wettrechner.com